Aufmerksamkeitsspanne nur noch 8 Sekunden?

, , Leave a comment

Karpfen in China Town, San Francisco
Karpfen in China Town, San Francisco

Wissenschaftler untersuchten mittels EEG die Aufmerksamkeitsspanne (“the amount of concentrated time on a task without becoming distracted”) von zweitausend Kanadiern. Sie betrug nur noch 8 Sekunden und liegt damit unter der eines Goldfischs.
Klingt gut und lässt sich prima zitieren, aber das immer so eine Sache mit Studien. Zumal sie von Microsoft finanziert wurde und sich primär an Anzeigenkunden richtete, hier eine kritische Stellungnahme dazu. Und ausserdem: „Millennials don’t have short attention spans. We just have better stuff.“ Und eine weitere Erkenntnis der Studie würde Medienkriktiker Manfred Spitzer sicherlich auf die Palme bringen: unsere Multitasking-Fähigkeien haben zugenommen („While digital lifestyles decrease sustained attention overall, it’s only true in the long-term. Early adopters and heavy social media users front load their attention and have more intermittent bursts of high attention. They’re better at identifying what they want/don’t want to engage with and need less to process and commit things to memory“).

Und nicht zuletzt: „The survey also confirmed generational differences for mobile use; for example, 77% of people aged 18 to 24 responded “yes” when asked, “When nothing is occupying my attention, the first thing I do is reach for my phone,” compared with only 10% of those over the age of 65.“

.

 

Leave a Reply