Magic Eyes I – Roman Vasyano

, , Leave a comment

Roman Vasyanov

Ich hab eine Schwäche für Actionfilme. Wie zb End of Watch, wo zwei eng befreundete Cops in South LA ihren Dienst verrichten. Wobei, hier geht es um Kameraführung.End of Watch der zehn besten Indipendentfilme des Jahres 2012.´, hier der Trailer. Die Story mal beiseite, war ich sofort gefangen von der Kameraführung. Locker aus der Hand gefilmt, dicht am Geschehen, als wäre es mit einer einfachen Cam festgehalten. Sie denken vielleicht das kann ich auch – werden aber grandios scheitern! Von der Lässigkeit her vielleicht vergleichbar mit Bruce Weber. Unterstreicht dabei immer das visual Storytelling. Der verantwortliche Kameramann war Roman Vasyanov, cinematographer. Weitere Arbeitsproben von ihm: Das Musikvideo Illusions, oder behind the scenes von Suicide Squad (Special mit ausführlicher Kamera-Analyse) und dieser Philips Commercial.

Worum es hier geht? Letztlich um die Frage, ob Bilder eine Realität abbilden, oder Bilder Realitäten schaffen. Oder ob beides zugleich passiert. Warum Lernvideos in der Regel so lieblos gedreht, ästhetisch unterirdisch und uninspiriert sind. Wie das Intranet, in denen sie verschimmeln. Dass jeder mit einem Handy drehen kann, macht es meist auch nicht besser. Warum wird in der Bildung so gespart? Weil HR mehr mit Arbeitsverträgen zu tun hat?Fragen über Fragen!

 

 

Leave a Reply