MicroMoments, MacroMoments: The New Reality of Media

, , Leave a comment

Stiess ich doch heute auf einen überaus schlauen Artikel von Thomas Baekdal: „The New Reality of Media„.

Understanding media no longer means talking about formats — print versus digital or desktop versus mobile. It’s actually about the right type of moments: How people behave — their intent — is the new way of thinking about media in the digital world … So what types of purpose and behaviors are we talking about? As we have all seen, the digital world, mobiles, and prolific internet access have allowed us to consume media whenever we like. We call these the micro-moments. But we haven’t simply shifted from macro-moments to micro-moments — we now have them both.

Kurz gesagt, unterscheidet Baekdahl nicht länger zwischen den verschiednen Medienformaten, sondern nur noch zwischen (user-zentriert und kundenorientiert) micro- und macro-Momenten des Medienkonsums – und er liefert eine Menge Beispiele für seine Thes. Dazu passt der Ausschnitt einer Studie, die ich bei Walter Lieberei entdeckte, in anderen Worten: lang kann jeder …

 

 

 

Leave a Reply